• Gemeinssam für Energie und Wasser
  • Gemeinssam für Energie und Wasser
  • Gemeinssam für Energie und Wasser
HomeProdukteAktuellesUnternehmenNetzeService

Unsere Erdgas-Preise - Fragen und Antworten

Wenn der Ölpreis fällt oder steigt, welche Auswirkung hat das auf den Erdgaspreis?

Im letzten Quartal des Jahres 2014 sank der Preis für leichtes Heizöl am Markt auf ein Niveau, wie es seit Jahren nicht mehr zu sehen war. Seit Mitte Januar 2015 steigt er nun wieder kräftig an. Immer häufiger werden wir daher mit der Frage konfrontiert, wann sich das derzeitige Ölpreisniveau auf den Erdgaspreis niederschlägt und die Gaspreise sinken. Viele Kunden gehen immer noch davon aus, dass die Heizöl- und Erdgaspreise im Einkauf aneinander gekoppelt seien und damit nun auch die Gaspreise zwangsläufig sinken müssten.

Fakt ist: Die sogenannte Ölpreisbindung des Gaspreises spielt seit über 4 Jahren im Einkauf der Nienburg Energie - wie auch nahezu in der gesamten Gaswirtschaft - keine Rolle mehr. Erdgas wird an der Börse gehandelt. Der Preis bildet sich auf der Basis von Angebot und Nachfrage. Bei der Erdgas-Beschaffung muss die Nienburg Energie aber nach wie vor auf Versorgungssicherheit setzen, um ihren Kunden Preisstabilität bei wettbewerbsfähigen Preisen zu bieten. So müssen für das laufende Gaswirtschaftsjahr die Liefermengen rechtzeitig vor Lieferbeginn eingekauft werden, um einerseits die Versorgung der Kunden jederzeit sicherzustellen und andererseits die Kunden vor Preissprüngen zu schützen.

Von dieser Strategie haben die Erdgaskunden der Nienburg Energie in den letzten drei Jahren profitiert, wie die nachfolgende Graphik eindrucksvoll belegt.

Während der Preis für "Heizöl Extra Leicht" (HEL) in diesem Zeitraum zwischenzeitlich Werte von fast      100 EUR/hl, also 1 EUR/l erreicht hat (blaue Linie), konnten wir nicht nur seit dem 01.10.2011 eine Preiserhöhung vermeiden, sondern haben zum 01.07.2015 die Erdgaspreise sogar um brutto 0,54 ct/kWh gesenkt (grüne Linien). Für einen direkten Brennstoffkostenvergleich zwischen HEL und Erdgas muss man den Ölpreis mit Hilfe des spezifischen Energiegehaltes (ein Liter extra leichtes Heizöl hat einen Energiegehalt von ca. 10,56 kWh) von EUR/hl in ct/kWh umrechnen (rote Linie). Im Oktober 2012 betrug der Preisvorteil von Edgas gegenüber extra leichtem Heizöl brutto rd. 3,4 ct/kWh, was - bei einem Jahresbedarf von 3.000 l Heizöl bzw. 31.680 kWh Erdgas - einem Kostenvorteil von rd. 1.000 EUR/a entspricht. Aktuell (Juli 2015) beträgt der Preisvorteil von Erdgas ggü. HEL noch rd. 0,5 ct/kWh bzw. rd. 160 EUR/a.

Die Graphik zeigt aber auch: Heizen mit Erdgas von der Nienburg Energie ist im direkten Vergleich selbst auf dem aktuellen Ölpreisniveau äußerst wettbewerbsfähig.

no-img

Die Gaspreise der Nienburg Energie setzen sich aus folgenden Bestandteilen zusammen:

  • einem Anteil für Gaseinkauf und Vertrieb (ca. 55%),
  • einem Anteil für die Durchleitung durch die Gasnetze, dem sog. Netznutzungsentgelt (ca. 16%),
  • einem Anteil für die Messung und Abrechnung (ca. 2%) sowie
  • einem Anteil für Steuern, Abgaben und Umlagen (27%).

Damit schrumpft der für den Vertrieb beeinflussbare Anteil des Gaspreises auf nur noch etwas mehr als die Hälfte des Endkundenpreises.

Die Gaspreise bilden sich im Wettbewerb. Auf dem Gasmarkt hat sich ein intensiver Wettbewerb entwickelt: Die Verbraucher haben heute die Wahl zwischen zahlreichen alternativen Erdgas-Tarifen und Anbietern. Die Nienburg Energie ist hier gut aufgestellt. Sie bietet ihren Kunden nicht nur einen erstklassigen Service sondern nach wie vor wettbewerbsfähige Preise.

Obwohl es keinen unmittelbaren Zusammenhang mit der Entwicklung im Heizöl gibt, zeigt sich aktuell auch an den Erdgasmärkten ein leichter Preisrückgang. Im Vergleich zum Heizöl fällt dieser bei weitem jedoch nicht so drastisch aus. An den Beschaffungsmärkten haben wir Einkaufsvorteile erzielen können und diese Bezugskostenentlastung mit der Preissenkung zum 01.07.2015 an unsere Kunden weitergegeben.

Die Informationen zum download erhalten Sie hier, (PDF, 427 KB).