• Gemeinssam für Energie und Wasser
  • Gemeinssam für Energie und Wasser
  • Gemeinssam für Energie und Wasser
HomeProdukteAktuellesUnternehmenNetzeService

Stadtwerke Nienburg / Weser: Die Geschichte

Die Wallstraße im Jahr 1904. Bagger gab es noch nicht. Die Wasserleitungen wurden von Hand verlegt. Mitarbeiter der Stadtwerke Nienburg beim Verlegen von ? im Jahr ?

Die Wallstraße im Jahr 1904. Bagger gab es noch nicht. Wasserleitungen wurden von Hand verlegt.

1865
Als Geburtsstunde der Stadtwerke Nienburg gilt der 5. Oktober  – an diesem Tag geht das städtische Gaswerk in Betrieb. Das gesamte Gasnetz umfasst vier Kilometer.

1895
Das Gaswerk stößt an seine Grenzen und wird auf eine Kapazität von täglich 3.000 Kubikmeter Stadtgas erweitert.

1896
Um Versorgungsspitzen abzufangen, errichtet man einen Gasspeicher mit einem Fassungsvermögen von 1.200 Kubikmetern, der 1906 auf 2.200 Kubikmeter vergrößert wird.

1912
Das Wasserwerk wird gebaut.

1930
Es entsteht der zweite Gasspeicher mit 2.000 Kubikmeter Fassungsvermögen (1951 auf 4.000 Kubikmeter erweitert). In diesem Jahr überschreiten die Stadtwerke erstmals die 1-Million-Kubikmeter-Grenze.

1945
Nach dem Zweiten Weltkrieg kommt es zu Lieferengpässen beim Gas. Pro Tag werden lediglich 3.000 Kubikmeter in festgelegten Zeiträumen (6 bis 8 Uhr, 11 bis 13 Uhr und 18 bis 19 Uhr) abgegeben.

1965
Als Übergangslösung nimmt am 7. Juli  eine sogenannte Spaltgasanlage auf dem städtischen Grundstück „An der Breiten Riede“ ihren Betrieb auf.

Das Stadtwerke-Gebäude in der Leinstraße 26 im Jahr ?Das Stadtwerke-Gebäude wo? im Jahr ?

Das Wasserwerk auf einer Postkarte von 1912. Das alte Stadtwerke-Gebäude in der Leinstraße 26 im Jahr 1989.

 

1968
Die ersten Nienburger Industriebetriebe nutzen Erdgas zu Produktionszwecken.

1972
Die Versorgung des Nordertores mit Erdgas beginnt. Ein Jahr später werden auch die übrigen Stadtbezirke ans Netz angeschlossen.

1978
Mit dem großen Gasspeicher am Meerbach fällt das letzte Relikt des alten Gaswerks dem Schneidbrenner zum Opfer.

1979
Nach der Gebietsreform und fünfjährigen Vorbereitungen kommen Langendamm und Erichshagen zum Versorgungsgebiet der Stadtwerke hinzu; 1983 folgt Holtorf.

1983
Die Zeit der Umstellung auf Erdgas bringt weitere einschneidende Veränderungen für die Stadtwerke mit sich: Aus dem städtischen Betrieb wird eine GmbH.

1984
Die Stadtwerke beziehen die neuen Räumlichkeiten in der Straße „An der Breiten Riede“. Auf rund 3.000 Quadratmeter Grundstück entsteht der neue, 332 Quadratmeter große Verwaltungssitz.


Mitarbeiter der Stadtwerke versammeln sich für ein Foto am Standort in der Neuen Wallstraße"An der Breiten Riede" ist seit 1984 der Sitz der Stadtwerke Nienburg.

Das Team der Stadtwerke im Jahr 1990 auf dem Betriebsgelände. Seit 1984 ist die Straße „An der Breiten Riede“ Sitz der Stadwerke Nienburg. 

1989 bis 2001
Das ehemalige Stadtwerke-Gelände am Meerbach – im Volksmund „Gasplatz“ genannt – wird mit Unterbrechungen aufwendig saniert.

1995
Von nun an gibt es das Geschäftsfeld Wärme-Contracting.

2004
Die Erdgas-Tankstelle in der Bahnhofstraße wird gebaut.

2007
Die Stadtwerke sind jetzt 100-prozentige Tochter der Stadt Nienburg.

2008
Die Stadtwerke Nienburg / Weser feiern ihr 25-jähriges Jubiläum.

2011
Die Vertriebsgesellschaft Nienburg Energie GmbH wird gegründet.

2013
Das Wasserwerk am Brink feiert sein 100-jähriges Jubiläum.

2017
Neubau Servicecenter "An der Breiten Riede"

2017
Umstellung Erdgas von L-Gas auf H-Gas